more more Events
Review Schutzkonzept Corona Referenten Programm Informationen
Gewinner & Finalisten Jury Informationen
Programm Mission und Inhalte
Kontakt Real Estate Days

Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies (CGS), Universität Bonn

Professor Dr. Xuewu Gu studierte an den Universitäten Wuhan, Köln und Bonn. Er promovierte in Bonn und hat in Freiburg habilitiert. Seit 2009 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen und Direktor des Center for Global Studies an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Zuvor war er Inhaber des Lehrstuhls für Politik Ostasiens und Direktor der Sektion Politik Ostasiens an der Ruhr-Universität Bochum. Als bislang einziger deutscher Ordinarius chinesischer Herkunft im Bereich der Politikwissenschaft prägt Prof. Gu die öffentliche Wahrnehmung Chinas und den Meinungsbildungsprozess im Bereich der Chinapolitik im deutschsprachigen Raum durch zahlreiche Veröffentlichungen, Medienauftritte und Vorträge aktiv mit.

keynote | Deutsch

15.55 Uhr

Review
2016

Nicht nur in der Schweiz ist die Frage, ob eine Immobilienblase zu platzen droht, ein Dauerbrenner. Noch mehr gilt dies für China, weil sich an ein solches Ereignis auch eine gravierende Finanzkrise anschliessen könnte. Trotz rasanter Preissteigerungen in vielen chinesischen Metropolen teilt Xuewu Gu, Professor am Center for Global Studies der Universität Bonn, diese Sorgen nicht. In China gebe es ein selbstregulierendes System, in dem Verkäufer bzw. Kreditgeber, hungrige Käufer und flexible Kontrolleure bzw. Regulatoren miteinander agieren. Droht der Markt zu überhitzen, steuert der Staat gegen, im gegenteiligen Fall, senkt er die Hürden für einen Immobilienkauf. Dass die Nachfrage für urbanen Wohnraum noch lange nicht abbrechen wird, illustriert Gu anhand der vielen Millionen Landbewohnern, die laufend in die Städte ziehen. In zunehmendem Mass zieht es in jüngster Zeit chinesische Immobilieninvestoren auch in das Ausland. Die meisten chinesischen Gelder fliessen nach Grossbritannien, ebenfalls eine wichtige Rolle spielen Italien, Frankreich, Deutschland und Portugal. Die Schweiz bildet diesbezüglich quasi einen weissen Fleck auf der Landkarte, nicht zuletzt aufgrund der von den chinesischen Investoren als hoch angesehenen regulatorischen Hürden.