more more Events
Review Referenten Programm Informationen
Gewinner & Finalisten Jury Informationen
Mission und Inhalte
Kontakt Real Estate Days

Alexander Knapp

Chief Investment Officer Europe, Hines

Alexander Knapp ist Chief Investment Officer für das Europa-Geschäft von Hines und leitet die Investment Management Plattform in der Region. Er ist Mitglied des Global Investment Committee und des Executive Committee von Hines und hat eine führende Rolle bei der Festlegung der Anlagestrategie für die Investorenpartner von Hines.

Als er 2008 zu Hines kam, hatte er eine breite Palette gewerblicher und privater Investitionen im gesamten Risikospektrum geleitet. Vor Hines verbrachte er fünf Jahre am Renzo Piano Building Workshop in Paris und Genua, Italien. Er hat einen Bachelor of Architecture von der Rice University und einen Master in Real Estate Development vom MIT.

keynote | Englisch

14.00 Uhr

Review
2019

«Tech-Unternehmen verändern die Real Estate-Branche»

«Wir haben in den letzten Jahren oft etwas schlauer ausgesehen, als wir tatsächlich sind», sagte Keynote-Referent Alexander Knapp an den NZZ Real Estate Days 2019. Der Immobilienmarkt habe sich von der grossen Krise erholt und die Preise seien deshalb stetig gestiegen. Man dürfe sich von dieser scheinbar komfortablen Lage jedoch nicht täuschen lassen, die Immobilienbranche stehe vor mannigfaltigen Herausforderungen, betonte der Chief Investment Officer Europe des US-Immobilienkonzerns Hines.

So würden zum Beispiel immer mehr Akteure auf den Immobilienmarkt drängen. Die Konkurrenz komme insbesondere aus Asien, aber auch Tech-Unternehmen würden zunehmend in der Real Estate-Branche mitmischen und mit ihrer innovativen Herangehensweise den Markt verändern, so der in London wohnhafte Amerikaner.

Doch auch die Mieter von Wohn- und Geschäftsräumen hätten immer höhere Erwartungen. Denn Angebote könnten heute sehr genau geprüft und verglichen werden. «Wir müssen zusätzlich zu den Immobilien auch immer mehr Services anbieten, um attraktiv zu bleiben», so Knapp.

Schliesslich gelte es demografische Entwicklungen, zum Beispiel die immer älter werdende Gesellschaft, im Auge zu behalten.